Naturgemäß ist bei der Medienproduktion eine der wichtigsten Fragen
„Was kostet das?“. Selbstverständlich – dazu gibt es das Angebot.
Bei Drucksachen und Digitalen Medien sind die verschiedenen Leistungen
überschaubar und selbsterklärend. Bei dem Medium Film fehlen
oft Hintergrundinformationen um zu verstehen. Wir stellen ein paar Tipps
und Parameter vor, um den Einstieg zu erleichtern.

Das Storyboard – jeder Schnitt, jede Szene, jede Einstellung, jedes Wort
sollte hier vorkommen, denn nur ein schlüssiges Storyboard kann vom
Produzenten/Regisseur zum optimalen Ergebnis gebracht werden. Wie lange
das dauert hängt von der Menge der Inhalte und damit der Filmlänge ab.

Musik, sagt man, ist das halbe Script. Lassen Sie sich nicht durch
günstige elektronische Klänge im Zehnerpack darstellen – im Studio wird
Ihr Sprecher aufgenommen, dort kann auch die Musik entstehen.
Viel kann hier auch schon im Schnitt geleistet werden – fragt sich natürlich
was Sie wollen. Wie lange soll der Film dauern, was für eine Musikrichtung
darf es sein? Das muss alles erst geklärt sein.

Models – sehen sich vor allem selbst an. Nehmen Sie an ihrer Stelle
Schauspieler oder intelligente Menschen, die andere beobachten können.
Das ist oft sogar günstiger.

Text – gute Werbesprüche bringen Kunden. Ob Dienstleistung oder Produkt,
kurz und knackig transportierte Informationen mit Humor – so muss Text
sein. Je nach Briefing und zu vermittelnden Inhalten, eine Frage der Zeit.

 

Zur Umsetzung: Der Drehtag – Kamera, Licht und Helfer - der Aufwand
richtet sich nach dem Storyboard. Ein Film kann auch zu 100% am
Schnittplatz entstehen. Oder Sie brauchen Außentotalen, Umgebung,
Besonderheiten der Lage einer Firma, Innenaufnahmen die durch
Textelemente unterstützt werden etc. Auch die Mitwirkenden (inkl. Wetter)
sind hier schwer zu kalkulierende Parameter.

Der Schnitt-Tag am Avid – dem Profi-Schnitt-Programm, Sprachaufnahmen im Studio,
alles zusammenbringen: Bilder, Sprecher, Musik etc. und im gewünschten
Format ausgeben. Kino, Fernsehen, Internet – was auch immer. Das dauert …

Was kostet der Sprecher – wer soll es denn sein? Jack Nicholson? Oder können
Sie das selbst? Braucht man ein set-Design? Kostüme vielleicht oder Tiere?

Sie lesen es schon heraus: eine Film-Kalkulation ist echt schwierig.
Zwischen X und Y – um diese Annäherungen kommt man beim Film nicht herum.
In der Entstehung eines Films wird dann alles klarer – jede Entscheidung
bringt etwas mehr Kostensicherheit. Am besten ist es, man hat ein Budget, das
man nicht überschreiten darf. Sprechen Sie mit uns – das schafft auch Klarheit.

Ansonsten gilt unsere 9. Devise: Transparenz in allen Vorgängen – überraschen
können unsere Kreativen, Design- oder Gestaltungsleistungen, nicht aber unsere
Liefertermine oder Rechnungen.

Zurück